#poetry

Über die Grenzen der Grenzen

1.
Mir haben oft Grenzen
weh getan
Komm ich erzähl dir
Geschichten der
Grenzenlosigkeit

2.
Wenn der Tag kein
Ende nimmt und dein Ende
jeden Augenblick beginnen
kann entschließt du dich irgendwann
dem ein Ende zu setzen und
findest dich wieder auf einem
Boot aus begrabenen Träumen
und Hoffnung die liegen
auf der anderen Seite in der Ferne
doch wir sind zu viele
Träume und Wünsche haben
Angst zu atmen
weil wir vielleicht dann
untergehen
und vor uns
die Grenzen des Landes
wo Neubeginn wartet
Lasst uns rein

3.
Für dich ist es Freiheit
Freizügigkeit Unabhängigkeit
wenn du heute bei mir
und morgen bei ihr bist
zeigt es mir nur
dass ich dir nicht
genüge dass mein
Sein nicht genügt gib
mir eine Grenze hier
sind wir ein Team
und dort die Anderen
Wenn du in mir bist
sind wir eins
Da passt niemand mehr zwischen
uns nur du ich
Für dich ist es Freiheit
Für mich ist es Einsamkeit
Vereinsamung Isolation

4.
Dein Starrsinn ergibt keinen
Sinn immer dieser
Eigensinn in der Diskussion
erkenn doch an
dass du kein Recht hattest und ich
auch rechtmäßig kein Recht hatte und wir
beide kein Recht hatten zu
richten weil Fehler entstehen durch die
eigene Arroganz der
Fehlerlosigkeit

5.
Irgendwann kommt der Punkt an dem
du dich entscheiden musst zwischen
A und B oder C und G es
gibt kein richtig oder falsch es
gibt nur Ausgänge durch
einen musst du gehen
Bedenke es gibt kein Zurück die
Tür schließt sich für
immer mit den Konsequenzen jeden
morgen aufzustehen und jede Nacht
wieder einzuschlafen manchmal auch
mittags mit ihnen mittagzuessen und
nachmittags teezutrinken und einzukaufen
denn jede Entscheidung bedeutet
immer Verlust

6.
Es geht nicht und wird nicht
gehen weil du Grenzen hast
tief in dir und an sie glaubst
wie das Kind an den Osterhasen
wie der Heimatsminister an die Kruzifixe
in jeder seiner Behörden und solang
du so an etwas glaubst oder nicht
glaubst so wird es geschehen
deshalb ist es besser an das
Gute zu glauben

7.
Größer Träumen
als die anderen zu Denken wagen
sich bewusst werden dass
wenn überhaupt Grenzen machtlose
Schranken in Gedanken
sind die sich dann auflösen wenn
du ihr Abbild im Geiste zu
Wagen malst
Grenzenlosigkeit

8.
Mir haben so oft schon Grenzen
weh getan ab heute lebe ich
in der Grenzenlosigkeit

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden /  Ändern )

Google Foto

Du kommentierst mit Deinem Google-Konto. Abmelden /  Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden /  Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden /  Ändern )

Verbinde mit %s

WordPress.com.

Nach oben ↑

%d Bloggern gefällt das: